Gründerhochschule

 

Im Rahmen der aktuellen Exzellenzstrategie wurde der „Entrepreneurial Transfer“ explizit verankert. Dieser steht für den ständigen gegenseitigen Austausch von Ideen, Wissen, Technologie und Menschen innerhalb der Hochschule, mit Partnerorganisationen sowie Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Das etablierte Zusammenspiel von Technologie-Scouting und Beratungsstrukturen hat ermöglicht, dass die RWTH 2018 im Deutschen Start-up Monitor als drittbeste Gründerhochschule geführt wird.

Dieser integrative Ansatz dient nun als Blaupause für die Entwicklung des größten Inkubators Europas.

Das damit verbundene Konzept zielt darauf ab, dass

  1. unternehmerisches Denken und Handeln zentraler Bestandteil der RWTH Kultur wird,
  2. keine Idee und kein Forschungsergebnis für den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft verloren geht und
  3. jedes Start-up zielgerichtet die Unterstützung bekommt, die es für eine erfolgreiche Gründung benötigt.

Gemäß der Vision „Your Venture, Your Way – RWTH Aachen: Leading the Way in Orchestrating Entrepreneurship“ werden in den kommenden Jahren die einzigartigen Ressourcen der RWTH und des ganzen RWTH-Umfelds (Technologie, Expertise, Infrastruktur, Humankapital, Kooperationspartner und Kapital) für Gründungsteams aus der RWTH und darüber hinaus aus ganz Deutschland nutzbar gemacht.

Der Collective Incubator, der neue physische Hotspot für Unternehmertum auf 3.200 Quadratmetern, der täglich von über 1.000 Studierenden frequentiert werden soll, wird der lebendige Kern auf dem Campus. Von dort aus wird die Gründungsunterstützung zentral gesteuert: Teams erhalten Zugang zu Gründungsberatung sowie zu kritischen Ressourcen der RWTH und von externen Partnern.

In diesem Rahmen soll jedem Team bedarfsgerecht die individuelle Unterstützung geboten werden, die es für seine spezifische Entwicklung benötigt. Um dies zu ermöglichen, werden Partner mit ausgewiesener Expertise, wie zum Beispiel Fraunhofer Venture oder das digitalHUB Aachen, in die Beratung eingebunden.

Durch diesen integrativen Ansatz wird die gesamte Hochschule zum größten und am besten ausgestatteten technischen Inkubator Europas transformiert werden.

Die Umsetzung des Konzeptes sowie die Verfolgung verschiedener Handlungsfelder werden vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Fördermaßnahme „Exzellenz Start-up Center.NRW“ unterstützt.